Röntgen

Anhand von Röntgenuntersuchungen des Brustkorbs in verschiedenen Ebenen können oftmals bereits größenbedingte Veränderungen des Herzens und deren Folgeerscheinungen (zum Beispiel Kompression der Stammbronchien, …) erkannt werden. Die Beurteilung der Lunge, welche als Organ im Falle von Herzerkrankungen oftmals unmittelbar in das gesamte Krankheitsbild mit einbezogen ist und zum Beispiel Stauungserscheinungen bei einer Herzinsuffizienz aufweisen kann (Lungenödem), ist fast ausschließlich über die röntgenologische Diagnostik möglich.

Das Röntgen ist jedoch ein statisches Verfahren. Es erlaubt keine Beurteilung der Herzaktion oder der inneren Strukturen des Herzens. Dies ist nur möglich mittels Echokardiographie.

Seitliche Röntgenaufnahme des Brustkorbs einer 10-jährigen Dobermannhündin mit dilatativer
Kardiomyopathie (DCM). Zu sehen ist neben einer vergrößerten Herzsilhouette ein hochgradiges Lungenödem.

Ihre Ansprechpartner

Dr. med. vet. Sandra Kehr

Dr. med. vet. Birgit Morisse

Dr. med. vet. Emilia Mazur

Dr. med. vet. Nina Jürgens

© Tierklinik Elversberg 2015 | Motive: Tierklinik Elversberg, shutterstock